Warum sich Aktien & Co. lohnen – ascent berät zu passenden Anlagestrategien

Das Banksparen ist bei den Deutschen weiterhin beliebt und das obwohl schon lange bekannt ist, dass Spareinlagen auf Grund der historisch niedrigen Zinsen schon seit Jahren keine Gewinne mehr abwerfen. Damit hat das angelegte Geld nicht nur aufgehört zu arbeiten – es produziert, wenn man die Inflationsrate und das steigende Aufkommen von Kontoführungsgebühren miteinbezieht, sogar Verluste. Die Finanzspezialisten wie Marco Stege von der ascent AG beraten Anleger hinsichtlich eines auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Vorsorgeportfolios. Weiterlesen …

Serviceeinbußen bei Vergleichsportalen – ascent AG setzt auf individuelle Beratung

Was kann man heutzutage nicht alles im Internet erledigen: Überweisungen und Daueraufträge tätigen, Filme und Serien ausleihen, Obst und Gemüse bestellen – und Versicherungen abschließen. Doch aufgrund der mangelnden Information und Beratungsleistung erhält der Kunde oft nicht das beste Angebot. Die ascent AG geht deshalb weiter den klassischen Weg der persönlichen Beratung. Weiterlesen …

ascent AG bietet Alternativen zur Festzinsanlagen

Sparbücher und Tagesgeldkonten sind zwar weiterhin des Deutschen bester Freund in Sachen Finanzplanung, allerdings werden sie immer weniger lukrativ, je länger die Durststrecke bei den Zinsen anhält. Klassische Sparmodelle müssten eigentlich auslaufen, doch Zahlen belegen, dass klassische Banksparanlagen weiterhin im Bestand sind: Der deutschen Bundesbank zufolge liegen gut 2.128 Milliarden Euro in Form von Bargeld und Einlagen in den Banken und machen so einen Großteil des Geldvermögens in der Bundesrepublik aus.

Doch auf dem Sparbuch verliert der Anleger konsequent Geld, selbst wenn das Konto nicht oder nur gering mit Kontoführungsgebühren belegt ist. Die Inflation bewirkt, dass zwischengelagertes Geld in einer zinsgebundenen Anlage stetig an Wert verliert. Dazu gehören auch Bausparverträge und Lebensversicherungen, die mit immer geringeren Zinssätzen gehandelt werden und sich, gemäß aktueller Prognosen, in Zukunft für die Altersvorsorge kaum noch rentieren werden.

Hilfe durch Finanzwissen der ascent AG

Einer der Hauptgründe, dass viele Deutsche ohne große Bedenken auf Geldanlagen mit sehr geringer oder gar keiner Rendite vertrauen, liegt laut der den Fondsexperten der ascent AG vor allem an der mangelnden Finanzbildung in Deutschland. Die ascent AG setzt sich, unter anderem über öffentliche Vorträge dafür ein, das Finanzwissen deutscher Anleger zu steigern.

Das dies notwendig ist, zeigen folgende Zahlen: Nur rund ein Zehntel des Geldvermögens der Deutschen ist laut Bundesbank derzeit in Aktien angelegt. Dabei ist es in der aktuellen Lage unerlässlich, im Finanzportfolio nicht nur in Sachwerte, sondern auch in Aktien zu investieren. Die Finanzexperten der ascent AG verfügen über langjährige Erfahrungswerte im Bereich der Finanzdienstleistungen und beraten Sparer im Hinblick auf ihre Lebenssituation und die damit verbundenen finanziellen Gegebenheiten. Hierbei wird der Kunde in den Fokus gerückt, um ein passendes und lukratives Ergebnis zu erzielen und seine Finanzplanung zukunftsorientiert auszurichten.

Studie: Mehrheit der Bürger fordert mehr Finanzbildung

Wussten Sie es schon: 78 Prozent der Deutschen wünschen sich mittlerweile, dass Finanzbildung zukünftig in den Schulen vermittelt wird.

Denn nach einer aktuellen Studie der ING-Diba haben die Deutschen von 12 befragten Euro-Nationen die geringste Finanzbildung.

Diese mangelnde Finanzbildung hat entsprechend negative Folgen für uns alle, so schreibt z. B. die DIE WELT in einem Artikel recht passend: „Die Deutschen sparen sich arm. Bei der Geldanlage machen sie so ziemlich alles falsch… Das kostet Rendite und schmälert den Wohlstand…“

Die ascent AG hat sich der Information rund um Finanzen verschrieben und klärt seit über 25 Jahren in bundesweit stattfindenden Vorträgen hierzu auf. Sprechen Sie mich an.